50 Jahre „Camping im Eichenwald“: Langjährige Gäste geehrt

Zum 50-jährigen Bestehen des Campingplatzes „Im Eichenwald“ trafen sich Vertreter von Verwaltung, Belegschaft, Kommunen sowie Camping- und Touristikverbänden, um das Jubiläum der Freizeiteinrichtung in Mittelhof gebührend zu feiern. Nicolaus Graf Hatzfeldt dankte den Verantwortlichen und Mitarbeitern für die geleisteten Arbeiten. Durch die Neuausrichtung im Jahr 2005 präsentiert sich der Campingplatz heute als „Vier-Sterne-Platz“ mit Zukunftspotential. Landrat Michael Lieber überbrachte die Grüße des Landkreises und betonte die Bedeutung des Tourismus für die Wirtschaft der Region. Langjährige Campinggäste wurden für 10, 15, 25, 35 und 40 Jahre Treue zum Campingplatz geehrt. Die Band „I Mafioso“ sorgte für die musikalische Umrahmung.

Mittelhof. 50 Jahre Campingplatz „Im Eichenwald“ war Anlass, das Jubiläum am Sonntagmorgen (4. August) auf dem Campingplatz in Mittelhof im Beisein zahlreicher Gratulanten und langjähriger Campinggäste gebührend zu feiern. Neben Landrat Michael Lieber, Friedhelm Steiger als 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Wissen, Johannes Reifenrath als Beigeordneter der Ortsgemeinde, Dr. Franz Straubinger von der Hatzfeldt‘schen Verwaltung und Günter Becker als Vorsitzender des Vereins der Campingplatzbetreiber konnte Nicolaus Graf Hatzfeldt, Hausherr des Campingplatzes, auch Anja Wendling von der Rheinland-Pfalz-Touristik und Maja Büttner von der Westerwald-Touristik sowie weitere Vertreter aus Tourismus und kommunaler Verwaltung begrüßen. Ganz besonders, so Graf Hatzfeldt, freue er sich, die Campingplatzjubilare, die im Anschluss der Veranstaltung für 10, 15, 25, 35 und 40 Jahre Treue zum Campingplatz geehrt wurden, willkommen zu heißen. Umrahmt wurde die Feier von den musikalischen Darbietungen von „I Mafiosi“, einer Drei-Mann-Band aus Betzdorf. Aus Söhnen italienischer Gastarbeiter hervorgegangen, wussten die drei Musiker Carlo Griffone, Franco Attianese und Pietro Zocco mit der Interpretation bekannter italienischer Lieder zu überzeugen.

Entwicklung des Campingplatzes

Wie Graf Hatzfeldt in seiner Begrüßungsrede betonte, betrat die Hatzfeldt-Wildenburg‘sche Verwaltung im Jahr 1969 Neuland, als sie den Campingplatz „Im Echenwald“, heute „Camping im Eichenwald“, eröffnete. Damals wie heute war und ist der Platz eine Bereicherung des touristischen Angebotes in der Verbandsgemeinde Wissen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Leiter der Hatzfeldt-Wildenburg‘schen Ferienbetriebe, Matthias Weber, heute auch gleichzeitig Vorsitzender der Wisserlandtouristik e. V. ist. Damals, schon kurze Zeit nach Eröffnung, musste der Platz auf 379 Dauerstellplätze und 150 Touristikplätze sowie 1976 durch ein zusätzliches Sanitärgebäude erweitert werden. Bis in die 90er Jahren erfreute sich der Campingplatz großer Beliebtheit. Doch durch die Veränderungen im Urlaubsverhalten war anschließend ein Rückgang der Camper zu verzeichnen. Um diesem Umstand entgegen zu wirken, orientierte sich die Verwaltung an naturgemäßen Grundsätzen, bei denen auch der Campingpatz nachhaltig aufgestellt werden sollte. 2005 begann die Neuausrichtung des Campingplatzes mit dem Bau eines weiteren Sanitärgebäudes. Das Warmwasser und die Heizwärme werden durch eine Hackschnitzelanlage erzeugt, die Dächer der Gebäude wurden begrünt und mit Photovoltaikanlagen bestückt. Die Urinale sind wasserlos und die Leuchtmittel wurden auf ökologischer Basis ausgetauscht. Die Dienstleistungen wurden erweitert, so dass auf dem Campingplatz heute beispielsweise auch Wellnessmassagen, Fußpflege, E-Bike Fahrradverleih, Paragliding und Kanufahren angeboten werden. Zwei Hüpfburgen und ein Kinderpool machen die Kinderspielplatzflächen noch attraktiver. Feriengäste ohne Zelt und Wohnwagen können eine Ferienwohnung, eine Mietwohnung oder ein Wandererzimmer mieten. Besonderer Dank, so Graf Hatzfeldt, gebührt den Mitarbeitern vor Ort, ohne die die Qualität des Campingplatzes nicht gewährleistet werden kann. Zusätzlich sind die Familie Marcus Wucher und Silke Poppel als Betreiber der Campingplatz-Gaststätte verlässlicher Partner und Garant für die kulinarischen Angebote des Campingplatzes.

Grußworte des Landrates

Stellvertretend aus den Reihen der Gratulanten zitieren wir Landrat Michael Lieber, der die Grüße des Landkreises Altenkirchen und der kommunalen Familie überbrachte. Der Campingplatz „Im Eichenwald“, so Michael Lieber, trage wesentlich zum Touristikangebot des Landkreises und des gesamten Westerwaldes bei. Er dankte allen Beteiligten, besonders den Mitarbeitern, dass der Campingplatz so gut angenommen wird und funktioniert. Besonderer Dank gebührt dabei Matthias Weber als Verwalter der Ferienbetriebe und Graf Hatzfeldt als Hausherr der Einrichtung, die Hervorragendes für die Struktur geleistet haben. Doch was wäre der Campingplatz ohne die Gäste, die nach außen tragen, wie schön es im Westerwald und an der Sieg ist? „Denn Tourismus“, so Michael Lieber, „bedeutet Wirtschaft für unsere Region.“

Auszeichnungen des Campingplatzes

Durch die Mitgliedschaft bei „Ecocamping“ werden die ökologischen Anstrengungen des Campingplatzes geprüft, weiterentwickelt und bestätigt. Stolz ist man über die Auszeichnungen „Klimafreundlicher Betrieb“ des RLP-Wirtschaftsministeriums und über das Prädikat „Naturerlebnisbetrieb“ des RLP-Umweltministeriums, die dem Campingplatz verliehen wurden. Gleichzeitig wurde der Platz vom Deutschen Tourismus Verband als „Vier-Sterne-Platz“ mit Zukunftspotential ausgezeichnet. Des Weiteren ist der Campingplatz „Im Eichenwald“ der einzige „ServiceQ“-Betrieb im Kreis Altenkirchen. Das Qualitätssiegel „ServiceQ“ zeichnet Touristikbetriebe aus, die durch Schulungs- und Zertifizierungsprogramme eine Verbesserung der Servicequalität nachweisen können.

Ehrung langjähriger Campinggäste

Im Anschluss der Veranstaltung wurden langjährige Campinggäste mit Urkunde und einem Geschenk geehrt. Zehn Jahre Gast auf dem Campingplatz sind Peter Gutersohn, Andreas Schürdt, Andreas Kreil und Silvia Kühn. Für 15 Jahre wurden Renate Lievree, Peter Mai, Alfred Loske, Frank Stenzel, Yvonne und Dirk Burschkies, Hans-Joachim Fechner und Peter Koch geehrt. Oliver Frank erhielt für 25 Jahre, Siegfried Rosga für 35 Jahre sowie Manfred Roweder und Helmut Meilwies für 40 Jahre Treue jeweils eine Urkunde und ein Geschenk. Jürgen Schneider war als ehemaliger Camper schon bei der Eröffnung des Campingplatzes 1969 zu Gast. Ingrid Dominik galt besonderer Dank, denn sie wurde als platzälteste Camperin für 47 Jahre Treue geehrt.