Camping-Reise in Italien trotz Coronavirus – so stehen jetzt die Chancen auf Urlaub

Urlaub in Italien
article inline
 
 
 

Camping gehört trotz der Folgen des Coronavirus zu den beliebtesten Arten, Urlaub zu machen. In einem Test zeigt der ADAC, wo es in Italien möglich ist.

Zum Start der Sommerferien werden in Italien zahlreiche Urlauber aus Deutschland zum Camping erwartet.
Die Betreiber der Campingplätze wollen besondere Sicherheitsmaßnamen zum Schutz vor dem Coronavirus bieten.
Der ADAC hat deshalb in einem Test über 800 Campingplätze unter die Lupe genommen und vor allem auf die Hygienestandards geprüft.

Dortmund/ NRW – In wenigen Tagen heißt es vor allem für zahlreiche Familien „Ab in den Urlaub“, wenn die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen (NRW) starten. Besonders Camping ist eine beliebte Art zu entspannen, berichtet RUHR24.de*. Wie die Chancen dabei auch während des Coronavirus an den bekanntesten Orten in Italien stehen, hat der ADAC getestet.

Camping im Urlaub: ADAC empfiehlt Italien statt Deutschland

Seine freie Zeit auf den Campingplätzen im Süden von Europa zu verbringen, scheint für viele Reisende trotz des Coronavirus nach wie vor eine beliebte Option für den Sommerurlaub zu sein. Das hat das Campingportal Pincamp vom ADAC herausgefunden.

Während in Deutschland die Plätze für Camping fast komplett ausgebucht sein sollen, soll es in Italien trotz steigender Nachfrage noch einige Kapazitäten geben, wie Uwe Frers, Geschäftsführer der ADAC Camping GmbH und Betreiber von Pincamp, in einer Pressemitteilung erklärt.

Urlaub in Italien: So klappt das Camping trotz Ausbreitung des Coronavirus

„Nach einer langen Phase des Lockdowns sehen wir die italienischen Campingplätze sehr gut vorbereitet. Viele Anlagen haben noch Platz, die Campingsaison in Italien kann beginnen.“ Von den 812 im Portal gelisteten Möglichkeiten zum Camping hat der ADAC, der jüngst Tankstellen in NRW unter die Lupe nahm*, 684 Stück geprüft.

Demnach soll beispielsweise der Caravanpark Sexten in Südtirol noch Möglichkeiten zum Camping bieten. Dort seien bereits die ersten Reisenden aus Deutschland eingetroffen. Auch für entsprechende Hygienemaßnahmen aufgrund des Coronavirus sei gesorgt. „Wir reinigen die Sanitäranlagen viermal am Tag, setzen dabei auf gründliche Desinfektion. Spender mit Desinfektionsmitteln stehen auf dem ganzen Platz bereit“, so Andreas Happacher vom Caravanpark Sexten.