Zelten – Das ist der Ursprung des campens


 
 
 

Das Zelt hat eine lange Geschichte

Zelten ist wohl die ursprünglichste und naturverbundenste Art zu campen. Das Zelt hat eine lange Geschichte. Vor der Kolonisierung Nordamerikas lebten die nomadischen Indianerstämme in Zelten, sogenannten Tipis. Diese bestanden aus einem Holzgestänge und Bisonleder. Auch auf anderen Kontinenten lebten viele Nomadenstämme in ähnlichen Behausungen.

Zelte gab es schon in der Steinzeit

Aufgrund ihrer Beschaffenheit konnten die Zelte schnell auf- und abgebaut werden. Einige wenige Nomadenvölker pflegen diese Lebensweise noch heute. Doch die Geschichte des Zeltes reicht bis in die jüngere Altsteinzeit (Jungpaläolithikum) zurück, als das Zelt als Hauptwohnstätte der Menschen diente, bevor einige mit der Entstehung der Urwälder damit begannen, erste Holzhütten zu bauen. Die Zelte bestanden aus einem Holzgerüst und Tierfellen. Die Römer benutzten auf ihren Feldzügen ebenfalls Zelte. Zu jener Zeit hatte ein Zelt jedoch noch keinen Boden.

Der Faltbootsport revolutioniert Zelt und Camping

Zelte mit eigenem Boden kamen erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf. Auslöser war allerdings der Faltbootsport, der Anfang des 20. Jahrhunderts immer populärer wurde. Viele Faltbootfahrer waren mehrere Tage am Stück unterwegs und brauchten eine Übernachtungsmöglichkeit. Diese entwickelten die Faltbootbauer selbst, wobei sie sich an der Bauweise der Bootsüberhäute orientierten: Der Boden war aus Gummi, das Oberteil aus Baumwolle. Auch für weitere heute unverzichtbare Camping-Utensilien, wie Schafsack oder Luftmatratze, zeichnet der damalige Faltboot-Boom verantwortlich.

Zelte in verschiedensten Größen und Formen

Abgesehen von dem zusätzlichen Fußboden hat das Zelt zahlreiche andere Innovationen und Wandlungen seit den Tagen der Steinzeit erlebt. Profitiert hat das Zelt dabei auch von Entwicklungen, die das Material betreffen. Holzgerüste und Tierfelle gehören der Vergangenheit an, ebenso wie Eisenstangen und Baumwolle. Die Materialien sind widerstandsfähiger und leichter geworden.

Zeltkonstruktionen wurden in den letzten Jahren auch immer wieder in der Architektur verwendet (Zum Beispiel im Münchner Olympiapark). Zum Campen bieten sich verschiedene Zeltvarianten an. Sie unterschieden sich unter anderem in Größe, Komfort, Form und Gewicht. Die häufigsten Varianten sind:

Minizelte
Reisezelte
Steilwandzelte
Autodachzelte