Tipps zum Einwintern von Wohnwagen und Wohnmobil

Wolfgang Lüftenegger rät zum Dichtheitstest bei älteren Wohnmobilen. Foto: Gebetsroither.
Wolfgang Lüftenegger rät zum Dichtheitstest bei älteren Wohnmobilen. Foto: Gebetsroither.
Wolfgang Lüftenegger rät zum Dichtheitstest bei älteren Wohnmobilen. Foto: Gebetsroither.

Reisemobilisten, die ihr Wohnmobil oder ihren Wohnwagen über Winter stehen lassen, müssen das Freizeitfahrzeug einwintern. Der Campingspezialist Gebetsroither empfiehlt, dabei mit einer Checkliste vorzugehen.

Viele Servicearbeiten und kleinere Reparaturen werden Wohnmobil-Fahrer gerne selber erledigen. Besonders jetzt, wenn das Wohnmobil oder der Wohnwagen winterfest gemacht werden soll. Trotzdem sollte man bei heiklen Bereichen wie Dichtheit des Fahrzeuges oder Reparaturen an der Fahrzeugtechnik eine Fachwerkstatt damit beauftragen.

Gebetsroither empfiehlt fürs Einwintern der Freizeitfahrzeuge diese Checkliste, welche sich an den Empfehlungen des Österreichischen Camping Clubs (ÖCC) und des Camping und Caravaning Club Austria, einem Partnerclub des ARBÖ, orientiert.

 Fahrzeug allgemein

• Gummi und Türdichtungen auf undichte Stellen kontrollieren, und mit einem Silikonspray behandeln. Bei Bedarf Dichtungen tauschen.
• Gelenke vom Bremsgestänge sowie Scharniere der Kurbelstützen gut einfetten.
• Lackschäden mit einem Lackstift an der Karosserie ausbessern.
• Rost gefährdete Stellen behandeln.
• Den Unterboden säubern (Unterbodenwäsche) und auf Schäden kontrollieren.

Innenraum des Fahrzeuges
• Die Schränke und Staufächer leeren. Danach bleiben die Türen und Klappen offen, damit die Luft zirkulieren kann.
• Zwangsentlüftungen bleiben offen.
• Den Kühlschrank und das Eisfach reinigen und die Tür geöffnet lassen.
• Die Polster im Sitzbereich aufstellen, sodass sie gut belüftet sind und sich kein Kondenswasser bildet.
• Im Handel erhältliche Entfeuchter in Wohn- und Stauräumen aufstellen, diese monatlich kontrollieren und entleeren.
• Wasser aus den Tanks ablassen, Tank (für Frisch- und Grauwasser) und Leitung reinigen. ACHTUNG: Schon geringe Mengen Wasser können Schäden an Leitungen und Tanks verursachen. Experten des ÖCC raten, die Tanks zusätzlich mit einem Lebensmittel echten Frostschutzmittel zu füllen.
• Warmwasseraufbereitung und WC-Behälter (Fäkaltank) ebenfalls reinigen und leeren.

Fahrzeug-Technik
• Gasflasche schließen und vom Versorgungsnetz nehmen, Schutzkappe aufsetzen.
• Bei Reisemobilen die Batterie abklemmen. Bleibt das Fahrzeug im Freien stehen, wird die Batterie ausgebaut und muss frostfrei gelagert werden. Ab und zu die Batterie während der Winterpause aufladen. Alternative: Das Fahrzeug über den Winter über das Stromnetz (Hausstrom) versorgen.
• Das Reisemobil volltanken, ein voller Treibstofftank verhindert Kondenswasserbildung.
• Das Fahrzeug aufbocken oder zumindest mit den Stützen entlasten.
• Reifen auf 0,5 bar über Normaldruck aufpumpen.
• Bei Wohnmobilen Kühlerfrostschutz kontrollieren und bei Bedarf erneuern.

Allgemeine Tipps
• Gründliche Außenreinigung des Wohnmobils oder Wohnwagens
• Karosserie mit einem Lackpflegemittel konservieren.
• Wohnwagen, die im Freien überwintern, werden mit leichtem Gefälle aufgestellt, sodass Schnee leichter abrutscht. Vorsicht beim Abkehren von Schnee vom Dach des Wohnwagens. Man könnte die Dachluken beschädigen!

Dichtheit prüfen!
Wolfgang Lüftenegger von Gebetsroither rät außerdem zum Dichtheitstest des Aufbaues eines Wohnwagens oder Wohnmobils. Diesen sollte man nach Ablauf der Garantie alle 2 Jahre durchführen. „Der Dichtheitstest dient bei älteren Modellen dem Werterhalt“, sagt Lüftenegger. Ein solcher Test wird von Fachwerkstätten durchgeführt; bei Gebetsroither gibt es diesen zum Fixpreis von 55 Euro und für alle Modelle.
Außerdem empfiehlt Lüftenegger als einen am besten geeigneten Winter-Parkplatz für den Wohnwagen oder das Reisemobil die Garage oder das Carport.
Derart winterfest gemacht ist dann im Frühjahr nur noch eine Gasprüfung, wenn vorgeschrieben, einzuplanen. Danach kann es wieder auf große Fahrt mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen gehen.